Anzeige
Quo Vadis 2011

Features

Quo Vadis 2011
Vom: 15.05.2011



Networking ist in kaum einer Branche so wichtig, wie im Computerspiel. Das gute Zusammenspiel zwischen Publisher und Entwickler, der Einfluss von Indiegames, die neben dem Zufallstreffer im Internet eben besonders auf Netzwerkveranstaltungen aufzuspüren sind, und nicht zuletzt der kreative Austausch der Künstler selbst: all dies führt erst zu einem ausgewogenen Verhältnis zwischen kreativem Umfeld und einer funktionierenden Industrie.

Die Quo-Vadis-Entwicklerkonferenz, die alljährlich in Berlin stattfindet, ist so eine Veranstaltung. Ein Treffen von Entwicklern und Publishern, eine Lernbörse, die viele interessante Vorträge zu bieten hat. 2003 unter dem Motto “Quo Vadis deutsche Spielebranche?” gestartet, und schnell zur Eigenmarke weiterentwickelt, stellt sich die namensgebende Frage aktuell leider nur noch in einem Genre: “Quo Vadis deutsche Adventurespiele?” So stand die Ausgabe 2011, die vom 03.-05. Mai in Berlin stattfand, ganz unter der Flagge der immer weiter erstarkenden Browser- und Mobilegamesindustrie, einem Zweig von Computerspielen also, in dem sich das klassische Adventure naturgemäß schwer tut.

Wir haben uns dennoch die Kamera geschnappt, und auf die Suche nach Überbleibseln der verlorenen Kultur begeben; und siehe da: die Quo Vadis 2011 hatte mit Charles Cecil sogar einen prominenten Gast zu bieten, der mit seiner Firma ‘Revolution Games’ seit einiger Zeit die Handheld-Welt unsicher macht.

In unserem Film erfahrt ihr, dass Fantasy- und Spieleautor Falko Löffler (u.a. Ankh, Jack Keane) erst durch das Schreiben von Textadventures zum Romanautoren wurde, Carsten Fichtelmann und Matthias Mangelsdorf von Daedalic Entertainment weihen euch ein in die Entstehungsgeschichte von DSA: Satinavs Ketten (Vorschaubericht), und ihr bekommt erste Eindrücke der Indie-Neuentdeckung The Inner World.



Auch ein Projekt, das sich aus dem Urschleim des Adventure-Treff-Forums entwickelt, und inzwischen eine beachtliche Form angenommen hat, flüsterte beständig durch die Netzwerkverstrebungen der Quo Vadis (nicht nur in der Raucherecke): Jerry McPartlin (Vorschaubericht) von Marco Dyziek versuchte sich bislang vergeblich an Crowdfunding, und darf sich nach der Entwicklerkonferenz nun berechtigte Hoffnung auf eine Realisierung machen.



Das Highlight für Adventurespieler war natürlich der Besuch von Charles Cecil, seines Zeichens Mitbegründer des legendären Studios 'Revolution Software' und Creative Director von 'Beneath a Steel Sky' und 'Baphomets Fluch'. Trotz Termindrucks hat sich Charles die Zeit genommen, und uns über eine Stunde lang Fragen beantwortet. Den Zusammenschnitt unseres Interviews wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.



Die Videos wurden in freundlicher Zusammenarbeit mit Morphium Film, den Machern der Gamingdoku Bubble Universe, produziert.

Thomas Wüstemann