Anzeige
AdventureX 2018 - Was wir gesehen haben

Features

AdventureX 2018 - Was wir gesehen haben
Vom: 27.12.2018

 

Die diesjährige AdventureX war wieder voller interessanter neuer Titel. Wir haben einige für euch angetestet und präsentieren hier unsere Eindrücke. Viel Spaß...

 

Future Flashback

Das brasilianische Indie-Studio Myths Untold zeigte sein Debüt-Projekt Future Flashback. Darin wachen wir in einer düsteren, hochtechnologisierten Zukunftsvision des Jahres 2101 auf, in der eine Designerdroge, die das Wiedererleben von alten Erinnerungen verspricht, ein dystopisches Pan­dä­mo­ni­um aus Kriminalität und Sucht heraufbeschworen hat.

Die Hauptfigur ist ein ehemaliger Chirurg, der fest davon überzeugt ist, nicht abhängig zu sein, die Droge aber regelmäßig benutzt, um die Erinnerungen an seinen jung verstorbenen Sohn zu widerholen. Doch bald mischen sich Erinnerungen einer anderen Person in seine eigenen. Damit beginnt für den Spieler ein ungewöhnlicher Streifzug durch die reale und seltsame verzerrte Traumwelten.

Die Entwickler setzen auf stilvoll umgesetzte, atmosphärische Pixelgrafik, die mit ihren Neonfarben und der düster-nassen Großstadt-Optik an Welten wie Blade Runner erinnert, und von den 80ern inspirierte Chiptune-Melodien. Interessant ist, dass trotz des narrativen Rahmens die klassischen Point-and-Click Rätsel, zusammen mit klaren Logikrätseln, weit im Vordergrund stehen. Schon im ersten Raum nach etwa 10 Minuten, die in Handlung und Mechanik einführen, gilt es, mehrere Codes aus der Umgebung zu erknobeln und die richtige Mischung für einen Cocktail herauszubekommen. Das ergibt zwar nur begrenzt Sinn, ist aber ein gutes Zeichen fuer alle, denen es mal wieder nach einem rätsellastigen Titel ist.

Fertig werden wollen die Brasilianer in der zweiten Hälfte 2019. Bis dahin praesentiert die offizielle Website schon reichlich Bild- und Tonmaterial.


TaleSinger: Voice of the Dragon

TaleSinger ist ein 3D-Adventure-Mix mit Rollenspiel-Elementen, das die Coming-of-Age-Geschichte der keltischen Bardin Gwen erzählt. Handlungsrahmen ist dabei die Epoche der Eisenzeit, als die Kelten von den einfallenden Römern in die hintersten Ecken von Wales gedrängt wurden.

In den ersten Spielminuten treffen wir mit Gwen, die stets ihre Harfe bei sich trägt, nach der Hochzeit ihrer Schwester auf die Alkoholleiche eines Partygastes. Die erste Aufgabe ist es, in dem Waldstück drei Stücke Holz einzusammeln, um ein Feuer entfachen zu können. Auch danach erhalten wir die wenig interessante Mission, verschiedene Zutaten zusammenzusuchen. Haupt-Mechanik soll dann das Zusammenbrauen verschiedener magischer Gegenstände aus so eingesammelten Materialien sein. Auch Gwens Harfe hat spielerisch eine Bedeutung: Anstatt von klassischen “Bosskämpfen” müssen keltische Lieder konstruiert und gespielt werden. Echte Kämpfe wird es nicht geben.

Die 3D-Grafik ist recht simpel, gespielt haben wir aber ein sehr frühe Version. Der grösste Teil des Spiels ist bisher noch nicht entwickelt, und wann es dazu kommt, hängt davon ab, wann dem Entwickler genug Ressourcen zur Verfügung stehen. Immerhin ist der walisische Fernsehsender schon mit im Boot, was auch eine Uebersetzung in walisische Sprache wahrscheinlich macht. Einige Eindrucke vermittelt die Website von Quantum Soup Studios.


Luna: The Shadow Dust

LanternStudio zeigte auf der Adventure-X ihr Kickstarter-finanziertes Adventure Luna: The Shadow Dust in einer umfangreichen Demoversion. Luna muss zusammen mit einem seltsamen Fantasywesen die Spitze eines mysteriösen Turms erreichen. Dazu muss der Spieler raumweise Rätsel lösen um die Tür zum nächsten Raum öffentlichen zu können. Jeder Rätselraum hatte in den gespielten Ausschnitt versteckte Hinweise wie sein Rätsel zu lösen ist. Luna verwendet eine Ein-Button-Maussteuerung, wobei ein sich verändernder Cursor anzeigt, ob ein Objekt benutzbar ist oder ob Luna (oder ihr Sidekick) den Raum verlassen kann. Ein Bug verhinderte dass wir die Teamrätsel, die sich aus der Verwendung von zwei Charakteren ergeben, austesten konnten. Weiterhin verzichtet das Spiel komplett auf Texte, stattdessen setzen die Entwickler auf Zwischensequenzen und viele klassisch animierte Animationen.

Erscheinen soll der drei bis vier Stunden lange Titel im Frühjahr 2019 auf Steam, Fassungen für iOS und Android folgen, ebenso eine Umsetzung für Nintendo Switch.


Attentat 1942

Bei dem Titel handelt es sich um ein dokumentarisches Adventure eines tschechischen Entwicklerstudios, das auf zahlreichen, von Historikern geführten Interviews basiert. Der Spieler will dabei die Geschichte seines Großvaters herausfinden und spricht mit Verwandten, Bekannten und Nachbarn. Dabei ist zum Teil Fingerspitzengefühl gefragt, denn einige Interviewpartner waren an Gräueltaten beteiligt und geben nur ungern Details preis oder brechen Interviews schnell ab. Als Mix aus Videosequenzen, in denen Schauspieler die recherchierten Inhalte von Zeitzeugen präsentieren und gezeichneten Rückblenden, in denen der Spieler Einfluss auf das Geschehen nehmen kann, setzt das Spiel auf Dialogrätsel und Minispiele. Als Belohnung winken bei letzteren Münzen, mit denen gescheiterte Interviews neu gestartet werden können. Drei alternative Enden und ein ausführliches Lexikon mit Hintergründen zur Zeit und den Geschehnissen komplettieren Attentat 1942. Bereits Anfang 2018 erschienen durfte das Spiel zunächst nicht in Deutschland veröffentlicht werden, da durch die historisch akkurate Präsentation diverse verbotene Symbolik enthalten ist. Eine entsprechende Änderung im September machte den Weg jedoch frei. Attentat 1942 ist auf Steam verfügbar. Die Entwickler arbeiten bereits an einem Nachfolger, der Vorkommnisse in Tschechien direkt nach dem zweiten Weltkrieg thematisiert.


The Procession to Calvary

Nach Four Last Things bleibt Joe Richardson seinem Prinzip treu, aus historischen Gemälden ein animiertes Adventure zu basteln. Zu The Procession to Calvary war eine etwa zehnminütige Demo anspielbar. Kernstück sind Bilder aus der Renaissance-Zeit aus dem Norden und Süden der Welt. Hinzu kommt ein ebenso abgedrehter wie sicherlich auch kontroverser Humor. So werden religiöse Inhalte ebenso gnadenlos parodiert wie dunkelste Praktiken des Mittelalters emotionslos unterstützt. Entsprechend gestalten sich auch die Rätsel, die zwar sehr ungewöhnlich, im gezeigten Abschnitt aber dennoch fair ausfallen. Trotz der noch recht frühen Phase soll der Titel bereits in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres erscheinen. Der Stil und die Animationen wirken bereits vielversprechend, der zum Teil auch verstörende Humor wird Fans wie Gegner gleichermaßen finden.


RÖKI

Viel Atmosphäre verspricht Röki. Das Adventure im tief verschneiten Norwegen ist das Erstlingswerk von Polytree House, die sich aus ehemaligen Mitarbeitern von Sony Studios Cambridge zusammensetzen. Der Titel bietet einen reduzierten, aber sehr schön colorierten Art-Style, eine aufwendig produzierte musikalische Untermalung und eine märchenhaft angelegt Story rund um zwei Geschwister, die auf sich allein gestellt Bekanntschaft mit dem riesigen Monster Röki machen. Die Rätsel des präsentierten Dialogs waren klassischer Natur: Gegenstände finden und kombinieren steht im Vordergrund. Dabei fackelt das Spiel nicht lange herum und wirft den Spieler sehr schnell mitten ins Geschehen. Das gewaltige Monster wird dabei sehr dynamisch und richtiggehend bedrohlich in Szene gesetzt, riesiges Auge oder Wände durchbrechende Hände inklusive. Gesteuert wurde auf der AdventureX mit Controller, aber eine klassische Point-&-Click Steuerung ist genauso in Planung. Erscheinen soll der Titel zunächst für PC und Mac im dritten Quartal 2019. Konsolen sind nicht ausgeschlossen, eine deutsche Übersetzung ist geplant. Ein Publisher wird demnächst bekannt gegeben.


The Mystery of Woolley Mountain

Unterhalten haben wir uns auch mit James Lightfoot, dem Entwickler von The Mystery of Woolley Mountain. Das Spiel ist praktisch fertig und nun geht es mit der Testphase und den Lokalisierungen weiter. Der über Kickstarter finanzierte Titel hat seit einiger Zeit einen Publisher und soll ungefähr im März 2019 erscheinen.


A Light in Chorus

Das wohl ungewöhnlichste Konzept auf der diesjährigen AdventureX bietet A Light in Chorus. Hier wird die grafische Darstellung ausschließlich aus Punktwolken generiert. Denn der Spieler übernimmt die Rolle eines Außerirdischen, der den Datenträger aus dem Satelliten Voyager findet, auf dem Informationen über die Erde und die Menschheit gespeichert sind.

Daraufhin begibt er sich auf unseren blauen Planeten, um mehr über Flora und Fauna zu lernen. Da der Alien die Welt grundsätzlich anders wahrnimmt, ergibt sich ein spannender Kontrast zwischen bekannten und gleichzeitig merkwürdig fremden Umgebungen. Durch Interaktionen in Form von Geräuschen und die Untersuchung der Umgebung lernt der Spieler immer mehr über die quasi fremde Welt. Gezeigt wurde eine frühe Technik-Demo, die den interessanten Grafikansatz präsentiert. Die vielen unterschiedlichen Steuerungsfunktionen sind dabei noch schlecht erklärt und führen zu Verwirrung, an diesem Punkt wird aber gearbeitet. Der Titel wird sich vermutlich im Genre des explorativen Adventures mit leichteren Umgebungsrätseln bewegen. Wie abwechslungsreich er dabei werden kann, ist noch offen, ebenso wie ein Veröffentlichungstermin.


Stand OFF Software

Wir haben Vance Baryn von Stand OFF Software getroffen. Der Kickstarter zu seinem Adventure Unicorn Dungeon war Anfang des Jahres gescheitert. Das hält ihn aber nicht davon ab, weiter an seinen Spielen zu arbeiten. Tatsächlich ist Poltergeist Treasure, der Vorgänger zu Unicorn Dungeon, parallel entwickelt worden. Auch der Nachfolger Leprechaun Shadow ist in Arbeit. Jedes der Spiele enthält jeweils ein Element aus einem anderen Genre. Während Poltergeist Treasure sich bei Stealth-Elementen bedient und Unicorn Dungeon an einer Stelle in Richtung Dungeon Crawler geht, wird Leprechaun Shadow RPG-Elemente enthalten. Im Kern sind jedoch alle drei Spiele klassische Point-and-Click-Adventures mit Rätseln und Dialogen.

Jedes der Spiele wird ein Spielzeit von ungefähr vier Stunden haben, außerdem sind drei weitere Spiele geplant. Gemeinsam haben alle Teile den Hauptcharakter sowie ein serienübergreifende Rahmenhandlung. Unicorn Dungeon wurde trotz des fehlgeschlagenen Kickstarters im Mai 2018 veröffentlicht, Poltergeist Treasure am 4. Oktober. Die Veröffentlichung von Leprechaun Shadow ist für den 28. Februar 2019 geplant.


The Darkside Detective 2

Kurz nach ihrem erfolgreichen Kickstarter sind Spooky Doorway, die Entwickler von The Darkside Detective 2, mit einer spielbaren Alpha-Version auf der AdventureX vertreten. Grafisch erinnert der Titel stark an den Vorgänger, auch spielerisch machen die Iren keine Experimente und halten sich an das bewährte Rezept.

In der Pre-Alpha-Version, welche noch in der Nacht vor der AdventureX entstanden ist, übernimmt der Spieler wieder die bekannten Charaktere McQueen und Dooley und ist auf der Suche nach vermissten Personen. Diese führt die beiden Ermittler in einen seltsamen Zirkus mit mechanischen Tieren und einem ulkigen Gerichtssaal, der nur mit Clowns besetzt ist. Dort werden vor allem Inventarkombinationsrätsel gelöst und Dialoge geführt. Der Humor kommt nicht zu kurz und die Pre-Alpha-Version läuft schon sehr stabil. Bis zur endgültigen Veröffentlichung dürften allerdings noch ein bis zwei Jahre vergehen.

Als interessante Nebeninformation konnten wir noch erfahren, dass der erste Teil von The Darkside Detective im Dezember dieses Jahres deutsche Untertitel erhalten wird.


Like Roots in the Soil

https://www.adventure-treff.de/media/reviews/photos/original/e7/ef/66/LRITS-01-41-1543753233.pngDiese kurze, auf itch.io kostenlos verfügbare Erfahrung begleitet einen jungen und einen alten Mann beim Gang durch eine Stadt. Dabei ist es dem Spieler überlassen, welchem der beiden Charaktere er folgen möchte. Durch Mausbewegungen nach rechts und links lässt sich das Bild stufenlos teilen, sodass beiden Charakteren gleichzeitig oder nur einem gefolgt werden kann. Nicht nur die Hauptpersonen unterscheiden sich, auch die Städte, die sie durchwandern sehen komplett unterschiedlich aus. Während eine nach einer nicht näher beschriebenen Katastrophe zu großen Teilen zerstört wurde, ist die andere unversehrt. Ein Text begleitet die Erfahrung. Atmosphärische Musik, die sich je nach Zeitlinie verändert, lässt den Spieler tief eintauchen. Ein cleverer Twist vervollständigt die lohnenswerte Erfahrung, die am ehesten dem Kunstbereich zuzuordnen ist. Besonders spannend war der auf der AdventureX verwendete Controller: Gesteuert wurde durch das Drehen einer Blechdose, aus der eine Pflanze wuchs. Wer sich diese einfach umzusetzende Konstruktion nachbauen möchte, findet eine entsprechende Anleitung auf der Webseite der Entwickler.


Lake

Ein stressfreies Spiel, bei dem zwischenmenschliche Interaktion und Dialoge im Mittelpunkt stehen, wollen die Entwickler von Lake auf den Markt bringen. Der Spieler schlüpft darin in die Rolle einer ehemaligen Immobilienmaklerin, die ihren Job schmeißt und in ihr kleines Heimatdorf in Oregon zurückkehrt. Dort ist sie als Postbotin unterwegs. Es ist nun die Aufgabe des Spielers, den Postwagen über die Straßen und Feldwege des Örtchens zu steuern, um Briefe und Pakete zu überbringen. Dabei verfolgt Lake eine Art Open World-Prinzip. Ob und mit wem ausführlicher gesprochen wird, welche Routen eingeschlagen werden - all das soll zum Großteil dem Spieler überlassen werden. Zusätzlich gibt es Ereignisse, die zeitabhängig sein sollen. So wird der früh zur Arbeit aufbrechende Angestellte nur in den Morgenstunden zu treffen sein, während eine ältere Dame nachmittags ein Schläfchen einlegt. Über die Zeit werden die Charaktere die Postbotin um Gefallen bitten - die der Spieler ablehnen oder annehmen kann. Dies verändert dann auch das Verhältnis zwischen Protagonistin und Einwohnern. Auch wenn der Titel noch in einer vergleichsweise frühen Phase steckt, funktioniert die Steuerung des Postautos bereits gut, die etwas grobkantige Grafik wirkt schön und ein erster Dialog verläuft vielversprechend und bietet diverse unterschiedliche Optionen. Wird der Fokus auf die zwischenmenschliche Ebene gelegt und bietet der Titel so viele unterschiedliche Verläufe, wie versprochen, ist er ein heißer Anwärter auf einen Indie-Hit im kommenden oder übernächsten Jahr.


Crowns and Pawns

Die beiden litauischen Brüder Šarunas und Žilvinas Ledas, Gründer des Entwicklerstudios Tag of Joy, haben uns in einer ruhigen Ecke der AdventureX einige vorläufige Screenshots ihres Point-and-Click-Adventures Crowns and Pawns vorgestellt. Der 2,5D-Titel mit gezeichneten Hintergründen und 3D-Figuren erinnert optisch an eine Mischung aus Baphomets Fluch und den Spielen der Geheimakte-Reihe. Der Spieler schlüpft hier in die Rolle der Studentin Milda aus Chicago, die das Haus ihres Großvaters erbt. Dies führt sie auf eine Reise rund um die Welt, um hinter die Geheimnisse der Hinterlassenschaften zu kommen. Dabei dürfen sich Fans klassischer Point-and-Click-Adventures über gewohntes Gameplay mit Inventarkombinationsrätseln und einer Ein-Tasten-Steuerung freuen. Für die Fertigstellung hat das Studio Förderung der EU enthalten, nun ist man auf der Suche nach einem Publisher, der sich um die Lokalisierung und die Sprachausgabe kümmert. Erscheinen soll der Titel vorerst für Windows, Mac und Linux, eventuell später auch für Mobilgeräte.


Plot of the Druid

Ebenfalls abseits der Showrooms hat uns Yakir Israel (aus Israel) bewegte Bilder aus seinem Point-and-Click-Adventure Plot of the Druids gezeigt. Der handgezeichnete Titel soll episodisch erscheinen, an der ersten Episode wird bereits seit vier Jahren gearbeitet.

Beim Coin-Interface hat sich der Entwickler laut eigenen Angaben am ehesten von Monkey Island 2 SE inspirieren lassen. Grafisch und thematisch geht das Spiel eher in die Richtung von Simon the Sorcerer oder Discworld. Zwar durften wir den Titel nicht anspielen, uns aber eine schon sehr lustige Dialogrätsel-Szene als Video anschauen. Hier steht der Protagonist vor einer dreiköpfigen Jury alter Männer, die darüber entscheiden sollen, ob er bei einer Prüfung geschummelt hat. Leider stellt er sich dabei so dumm an, dass er am Ende tatsächlich abgestraft wird. Die gezeigte Szene lässt den späteren Humor des Spiels schon gut durchblicken. Außerdem war die bereits integrierte englische Sprachausgabe durchaus beeindruckend. Wann der Titel erscheinen soll, ist derzeit noch nicht bekannt.

 

Not Tonight

Not Tonight von Tim Constant ist eine satirisch böse Antwort auf den Brexit und spielt in einem Alternativuniversum nachdem das Vereinigte Königreich die EU verlassen hat. Im Spiel übernimmt der Spieler als EU-Immigrant unter einer nationalistischen, britischen Regierung die Rolle eines Rausschmeißers.

Ähnlich wie bei Paper's Please muss der Spieler dabei Papiere schnell analysieren und dafür sorgen, dass sich keine illegalen Gäste im Land der Queen verirren. Dabei sind auch zahlreiche moralische und schwierige Entscheidungen zu treffen, denn die Tätigkeit wird von der Rechtsaussen-Regierung überwacht und könnte bei unliebsamen Aktivitäten zur Kündigung führen. Das Spiel, dass spielmechanisch aber nur Anleihen am Adventuregenre nimmt, ist bereits auf Steam erschienen.

 

Noch mehr gefällig?

Michael Stein
Jan Schneider
Axel Kothe
Hans Pieper
Sebastian Grünwald