Anzeige
Dark Fall 2 - Lights Out

Vorschau

von  Hans Frank
15.02.2004
Dark Fall 2 - Lights Out
Gerade einmal ein paar Monate ist es her, da versetzte das Gruseladventure Dark Fall - Das Journal des Geisterjägers Adventurespieler in Angst und Schrecken. Das ansonsten eher mäßige Ego-Adventure zeichnete sich durch einen sehr hohen Gruselfaktor aus, der zum Weiterspielen anregte. An diese Methode möchte nun Lights Out anknüpfen, dass wieder im Alleingang von Jonathan Boakes entwickelt wird. Es wird allerdings kein echter Nachfolger, was die Handlung betrifft. Lediglich Parallelen sollen vorzufinden sein. Als Veröffentlichungstermin ist in Deutschland September 2004 angestrebt, vermutlich unter dem TAC Label.

Der Protagonist

Benjamin Parker, geboren am 7. November 1883 in der Londoner Mittelschicht träumt davon, Künstler zu werden. Diese Träume werden jedoch von seinem übermächtigen Vater zerschlagen, der Benjamin an die London Academy of Cartography anmeldet. Angestiftet durch Langeweile und Ärger über sein Studium, wird er mit künstlerisch ausgeprägten Karten bekannt. Als Benjamin von der Akademie zum äußersten Rand der britischen Inseln geschickt wird, um Klippen an der Schottischen Küste zu kartografieren, folgen Jahre der Einsamkeit und der Selbstzweifel. Bis ihn überraschend Robert Demarion kontaktiert, von dem er aufgefordert wird, die Küsten rund um Trewarthan neu zu kartografieren. Dies hat den Hintergrund, dass einige Seeleute verschwunden sind...

Die Geschichte...

basiert auf der realen Flannan-Isle-Saage, die besagt, dass 1901 das Licht des Leuchtturms erlosch und die Leuchtturmwärter über Nacht spurlos verschwanden. Damals meldete ein Schiff, dass das Licht des Leuchtturms von Flannan erloschen war und es wurden fünf Männer auf die Insel geschickt, um den Grund dafür festzustellen. Die Leuchtturmwächter waren verschwunden und tauchten nie wieder auf... bis heute weiß niemand, was mit ihnen geschehen ist. An diese umheimliche Geschichte knüpft die Handlung von Lights Out an.
Angekommen in Trewarthan, stößt Parker bei den Fischern nicht gerade auf Gegenliebe. Doch aus welchem Grund? Und warum ist der Leuchtturm von Fetch Rock ein Tabuthema?
Am 29. April 1912 verhüllt plötzlich auftretender dunkler Nebel die Küste und zieht sich immer weiter bis zur Hafenstadt vor. Gerüchten zufolge ist der Leuchtturm von Dunkelheit umgeben, so dass die Schiffe auf See keine Möglichkeit mehr haben, sicher in ihren Heimathafen zurückzukehren.
Unser Held macht sich auf den Weg, um sprichwörtliches Licht ins Dunkel zu bringen. Warum leuchtet das Licht des Leuchtturms nicht mehr? Was ist mit den Wächtern passiert?
Als Parker den Leuchtturm erreicht wird klar, dass nicht alles seine Ordnung hat. Die Wächter sind spurlos verschwunden, doch ihre Jacken sind noch an ihrem Platz. Das Licht ist aus, und auf dem Tisch befindet sich das Essen. Es ist noch warm...
Es ist außerdem bekannt, dass man den Leuchtturm in drei verschiedenen Zeitstufen kennenlernen wird, doch Einzelheiten sind noch nicht veröffentlicht.

Grafik & Sound

Grafisch soll sich Gegenüber dem Vorgänger nicht viel verändern. Man bewegt sich in der Egoperspektive durch vorgerenderte Orte. Auf den bisher veröffentlichten Screenshots sind jedoch sehr viele Details zu finden. Geplant sind auch einige Realtime 3D Effekte wie Feuer, Rauch und Wasser in die Engine mit einzubinden. An der Steuerung an sich wird sich nichts ändern. Erwähnenswert ist noch, dass manche Schauplätze auf realen Vorlagen basieren.
Es ist zu erwarten, dass (wie schon im erster Teil) große Teile der Atmosphäre wieder auf der unheimlichen Sounduntermalung basieren. Ein unheimlichen Geräusch da, ein leises Stöhnen dort und ein Rascheln von hinten sind die perfekten Zutaten, dem Spieler zu einer Gänsehaut zu verhelfen.

Rätsel

Die Möglichkeiten für Rätsel werden vermutlich wieder recht begrenzt sein. Wahrscheinlich werden wieder nur wenige bis garkeine Dialoge vorkommen und das Inventar platzt auch nicht gerade aus den Nähten. Zu erwarten sind wohl wieder zahlreiche kleinere Rätsel, die sich gut ins Spielgeschehen einbinden und den Spieler zum Weiterspielen motivieren.

Kalter Schauer...

Schon beim lesen der Hintergrundgeschichte huschte mir ein kalter Schauer über den Rücken, ich bin also wirklich gespannt auf Dark Fall 2. Das perfekte Spiel, um es Nachts im Dunkeln zu spielen und sich Angst machen zu lassen. Angst vor der Dunkelheit und dem Unbekannten. Insgesamt soll die Spielwelt größer, aber nicht weniger beklemmend, als die des ersten Teils sein. Ein auch angedachter dritter Teil soll dann wieder am Schauplatz des ersten Teils spielen. Der Preis des Titels wird wohl nicht wieder so niedrig sein wird wie der des Vorgängers. Ich freue mich auf Lights out und die Dunkelheit..

Offizielle Website
Sieht gut aus