Anzeige
Syberia

Vorschau

von  Jan "DasJan" Schneider
07.06.2002
Syberia
In Syberia wird der Spieler in die Rolle der amerikanischen Anwältin Kate Walker versetzt, die im Auftrag der Universal Toy Company, einer traditionsreichen Luxusspielzeug- und Automatenmanufaktur, über deren Aufkauf verhandeln soll. Die Jahrhunderte alte Firma war nicht mehr konkurrenzfähig, sodass die alte Besitzerin Anna Voralberg sie zum Verkauf freigeben musste.

Als die New Yorkerin jedoch in dem kleinen Alpendorf ankommt, um die Verhandlungen zu führen, ist Anna Voralberg kurz zuvor gestorben. Der einzige Erbe, Annas verschollener Bruder Hans, muss jetzt gefunden werden. Aus einem Brief geht hervor, dass der Todgeglaubte doch noch lebt, und zwar irgendwo in Sibirien.

So beginnt Microïds neuestes Adventure Syberia, in dem man sich auf der abenteuerlichen Suche nach einem verschollenen Genie auf eine exotische Reise immer tiefer in den Osten begibt. Die Orte, in die Kate Walker sich dabei begibt, sind erfunden, doch trifft man etliche Verweise in die reale Welt, und zwar quer durch das 20. Jahrhundert hindurch. So ist das kommunistische Komkolzgrad nur noch eine metallene Ruine und das verschneite Aralbad zeigt an dem fast völlig ausgetrockneten Aralsee die traurigen Folgen der Industrialisierung und der Umweltverschmutzung.

Doch ist Syberia kein Spiel, das sich in Zivilisationskritik und Ökoaktivismus verliert, viel mehr werden die Referenzen zur Realität gemacht, um es dem Spieler zu erleichtern, sich in das Spielgeschehen einzufühlen und sich mit Kate Walker zu identifizieren. Das wird auch durch die fesselnde Atmosphäre erreicht: Stimmige Musik, Umgebungsgeräusche, sehr detailreiche und belebte Hintergrundgrafiken und ausgezeichnete Zwischensequenzen bereichern das Spielerlebnis.

Syberia verwendet als eines der ganz wenigen aktuellen Spiele eine 2D-Engine mit vorgerenderten Hintergründen, die eine sehr hohe Qualität an den Tag legen, und dreidimensionalen Polygon-Charakteren, ähnlich "Escape from Monkey Island" und "The Longest Journey". Der Vergleich zu letzterem Spiel drängt sich aber aus mehreren Gründen auf: Die Protagonistin Kate Walker sieht April Ryan aus dem Funcom-Titel frappierend ähnlich und auch das "in eine Fremde Welt reisen"-Thema ist verwandt. Wenn Microïds eine ähnlich gute Qualität vorlegen kann wie "The Longest Journey", dann kann sich die Adventure-Gemeinde auf eine wahre Bereicherung freuen.

Auf der offiziellen Homepage von Syberia kann sich jeder ausführlich über das Spiel, die Charaktere und die vier Spielwelten informieren. Eine Menge Screenshots und zwei kurze Trailer zeigen einige Ausschnitte aus dem Spiel, Konzept-Zeichnungen verdeutlichen die Arbeit Benoît Sokals. Noch mehr Screenshots gibt es auf der Syberia-Homepage von Gehn. Außerdem hat Adventure-Treff ein Interview mit Benoît Sokal und Frederic Pons von Microids gemacht, das weitere Details über Syberia verrät.

Der Release-Termin ist in Deutschland für den 27. Juni angesetzt. Ein Datum, das man sich merken sollte.

Syberia-Homepage von Gehn
Sieht gut aus