Anzeige
Ankh - GC Preview

Vorschau

von  Sebastian 'basti007' Grünwald
23.08.2005
Ankh - GC Preview

An den Ufern des Ankh...

Gespannt treten wir im Business Center der Games Convention 2005 durch die Tür mit der Aufschrift 'Pressevorführung: Ankh'. Dahinter erwartet uns nicht etwa der 'schrecklich riechenste Fluß diesseits der Scheibenwelt' sondern eine lebensgroße Pappfigur von Assil, dem Hauptakteur des neuen Adventures, welches noch diesen Herbst von bhv veröffentlicht werden soll. Neben der Pappfigur kommt uns noch ein Grinsen von Timm Schwank und Armin Burger von Deck 13 sowie Claas Wolter von bhv entgegen.

Back to the Roots

Dass sich die Jungs viel vorgenommen haben, wird schnell klar - Vergleiche mit klassischen LucasArts Adventures scheuen sie nicht. Im Gegenteil scheinen sie sich richtig gehend daran messen lassen zu wollen. Ein Adventure im klasssischen LucasArts Stil, mit Comicgrafik, abgedrehter Story und witzigen Dialogen sei doch eigentlich das, was die Spieler schon seit Jahren fordern. Deck 13 möchte das Experiment wagen und liefert mit Ankh ein Spiel mit über 50 Charakteren, rund 80 Items, 30 Locations und angegebenen 20 Stunden Spielzeit ab.

Flüche sind was Lästiges!

Und was wir bisher gesehen haben, konnte wirklich überzeugen. Zum Hintergrund: Assil ist Ägypter und wollte eigentlich nur einen heiteren Abend mit Freunden verbringen. Doch aus dem Spaß wird schnell ernst, als er, ganz zufällig, das Grab des Vaters von Tut-After-Nun entweiht und in den Besitz des Ankh kommt, ein mythischer Symbolanhänger, der große Lebenskräfte verleiht. Was dann folgt ist eine verrückte Geschichte, in der Assil zahlreiche Locations besuchen wird (z.B. einen Bazar, die Wüste oder die Unterwelt), um vom Todesfluch, der nun auf ihn lastet, los zu kommen.

Siehst aber eher wie ein ägyptischer Buchhalter aus!

Unter Anderem haben wir auch einige Sequenzen begutachten können, die sich unter Wasser abspielen. Dass Assil dort einen Gegenstand findet, der sich 'Idol' schimpft und tatsächlich so aussieht, wie das Idol aus der Unterwassersequenz aus dem ersten Monkey Island Teil, ist dabei nur eine von vielen Anspielungen auf die goldene Adventurezeit der George Lucas Firma. So heißt ein Charakter im Spiel beispielsweise 'Guy al Brusha' und auch viele der witzigen Dialoge und Animationen erinnern sofort an die Produkte aus dem Lucas Valley.

Für dieses Spiel wurden keine Maschinen gequält

Auch bei den sonstigen Features hat Deck 13 versucht, die vielen guten Eigenschaften der früheren Abenteuerspiele wieder zu integrieren. So agiert ein Fremdenführer als optionales Hilfesystem, Sterben ist nicht möglich und es soll natürlich auch keine Sackgassen geben. Die Rätsel sollen sich rein an der Geschichte orientieren und nicht zu schwer sein. Statt dessen soll der Schwierigkeitsgrad erst mit der Zeit anziehen. Auf mechanische Rätsel verzichtet man zu Gunsten der Erzählstruktur komplett - es steht eindeutig die witzige Geschichte im Vordergrund und nicht die Puzzles. Wer also bei Ägypten sofort an Myst Clones oder Lernspiele denkt, der sei für Ankh versichert, dass dort eindeutig der Humor im Vordergrund steht.

Scrolling ist out...

... Kamerafahrten sind in - das dachte sich wohl auch Deck 13 und entwickelte das Spiel in Echtzeit 3D. Bevor jetzt aber alle Puristen gleich wegklicken sei erwähnt, dass das Spiel weiterhin ein reinrassiges Point'n Click Adventure ist. Das 3D wird statt dessen genutzt, um dynamische Kamerafahrten zu ermöglichen - ganz ähnlich dem seitlichen Scrolling von einst, nur flexibler. Unter anderem sollen so auch Close Ups bei den Dialogen integriert werden, was in der uns präsentierten Version aber noch nicht integriert war. Die Steuerung erinnert durch das 3D ein bischen an The Westerner, wobei ich den Eindruck hatte, dass das Spiel noch viel eher Point'n Click denn 3D ist. Als Symbole dienen fünf klassische Icons wie Betrachte, Benutze, Nimm etc... In der Hinsicht kann also auch den Puristen Entwarnung gegeben werden.

... jetzt aber zu etwas völlig Anderem

Dass es Deck 13 auch sonst wirklich wissen will zeigte uns die Sprachausgabe. Die ist der ganze Stolz des Projekts, hat man doch zahlreiche bekannte Sprecher verpflichtet. Unter anderem Oliver Rohrbeck (Justus Jonas, Ben Stiller) und Stimmwunder Thomas Danneberg, den wir in Deutschland als die Synchronstimme von John Cleese, aber auch Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone, John Travolta, Dennis Quaid, Nick Nolte, Dan Akroyd, Christopher Lambert, Adriano Celentano, Terence Hill oder Rutger Hauer kennen (unter anderem, versteht sich). Ein Beispiel-Dialog mit dessen Stimme wurde uns bereits präsentiert - eine wahre Wohltat nach den doch sonst nicht immer so gelungenen Lokalisierungen von Adventurespielen in Deutschland. Weiter wurden auch die Synchronstimmen von Al Pacino und Captain Picard verpflichtet. Für den englischsprachigen Markt, den Ankh natürlich auch erschließen soll, wurde Telltale Games unterstützend hinzugezogen. Telltale ist ein Team ehemalige LucasArts Mitarbeiter und soll sicherstellen, dass der Dialogwitz auch in bei der englischen Version erhalten bleibt. Man merkt also auch hier, dass Deck 13 und bhv viel Wert auf Qualität legen. Die witzige Synchronisation könnte damit einer der ganz großen Pluspunkte bei Ankh werden.

Entwicklerteam Deck 13


Fazit

Ankh könnte die Erhöhrung aller Gebete Derjeniger sein, die schon seit Jahren die Rückkehr klassischer LucasArts Tugenden fordern. Deck 13 persfliert und übernimmt viele Aspekte aus jener Zeit, so dass sich Nostalgiker sofort wohl fühlen dürften. Für Neulinge könnte der Witz, der leicht ansteigende Schwierigkeitsgrad und die gelungene Synchronisation ein guter Kaufgrund sein. Wenn Story und Gameplay halten, was die Pressevorführung versprach, dann ist Ankh mit Sicherheit das Comedy-Adventurehighlight des Jahres. Auf meine Frage, ob sich Deck 13 bei Erfolg von Ankh auch weiterhin mit Adventures beschäftigen wolle, zog einer der Entwickler eine unsichtbare Schublade auf und knallte mir einen Stapel fiktiver Designdokumente auf den Tisch: 'Die Ideen sind definitiv da.' Allein schon aus diesem Grund sollte Ankh die ganze Aufmerksamkeit der Adventuregemeinde zu Teil werden.


Sieht gut aus