Anzeige
The Uncertain

Vorschau

von  Michael Stein
01.09.2016
The Uncertain

In drei Wochen erscheint die erste Episode des Science-Fiction-Adventures The Uncertain des russischen Entwicklerstudios ComonGames. Wir haben uns im Vorfeld eine spielbare Version angesehen und sagen euch in unserem Vorschaubericht, ob sich der Titel lohnen könnte.

I am Robot

In einer nahen Zukunft hat sich die Menschheit selbst durch Kriege zerstört. Maschinen haben unsere Welt übernommen und kümmern sich um die Instandhaltung der Überbleibsel unserer Zivilisation. Der Protagonist, ein Roboter namens RT-217NP, lebt auf dem Land und arbeitet als Konstrukteur von Werkzeugen. Gerade hat er einen Schneidbrenner gebaut, als eine Raumfähre in seinem Garten abstürzt. Da kann er seine Konstruktion gleich einmal an der Bordwand ausprobieren und findet im Inneren Erstaunliches.

So wohnen Roboter

Tell a tale

Die gesamte Präsentation des Spiels erinnert stark an aktuelle Spieleserien von Telltale Games. Das russische Entwicklerteam ComonGames hat sich nicht nur optisch an Titeln wie The Walking Dead orientiert. Auch die Steuerung, die Kameraführung, das Inventar und das Episodenkonzept gleichen dem der Kalifornier aufs Haar. Gesteuert wird die Spielfigur innerhalb der 3D-Räume mit den WASD-Tasten in der Third-Person-Perspektive. Fährt der Mauscursor über einen anklickbaren Bereich im Bild, erscheint ein rundes Menü mit Optionen und bei Bedarf den gefundenen Gegenständen, die in Kombination mit diesem Hotspot verwendet werden können.

Was Roboter so tun

Im Gegensatz zu Telltale bietet das Spiel allerdings schon in der kurzen, von uns getesteten Demoversion einige Rätsel, meist in Form von Minispielen. So muss zum Beispiel ein Gerät kalibriert werden, indem man auf einem Bildschirm zueinander passende Formen paarweise auswählt. In einem Stromverteilerkasten wird durch Hin- und Herschieben von Reglern die Stromzufuhr für die eigene Ladestation ausbalanciert. Die Rätsel sind nicht besonders schwer zu lösen, lockern aber das Spiel ein wenig auf. Ob der Schwierigkeitsgrad im weiteren Verlauf steigt, wird sich noch zeigen müssen.Huch, was ist denn hier passiert?

Grafik und Sound

Grafisch macht das Spiel bisher eine gute Figur. Die 3D-Modelle sind ordentlich ausgearbeitet, die Zwischensequenzen gut gemacht. Die Laufanimationen der Spielfigur wirken kantig, allerdings passt das recht gut zu einem Androiden. Die Standardlaufgeschwindigkeit ist etwas langsam geraten, mit der Umschalttaste kann jedoch in den Laufschritt umgeschaltet werden. Was bis jetzt an Hintergrundmusik zu hören war, klingt ordentlich. Die mechanischen und monotonen Stimmen, die bisher zu hören waren, passen zwar gut zu Robotern, könnten aber auf Dauer etwas nervig werden. Ob sich das so durch das ganze Spiel zieht, bleibt abzuwarten.

 

The Uncertain bei Steam

Galerie

Ausblick



The Uncertain könnte eine interessante Spieleserie werden, sofern die Geschichte sich gut entwickelt und die Rätsel vielleicht noch etwas anspuchsvoller werden. Die erste Episode wird schon bald erscheinen, über den Veröffentlichungsrhytmus ist allerdings noch nichts bekannt. Zudem handelte es sich bei der von uns getesteten spielbaren Demo noch nicht um einen finalen Release-Kandidaten, sodass vor der Veröffentlichung noch Änderungen möglich sind.
Sieht gut aus