Kickstarter-Update

Kickstarter-Update

  • 21.11.2014   |  
  • 23:41   |  
  • Von Michael Stein    
Her Majesty's Spiffing hat im zweiten Anlauf die Finanzierung über Kickstarter geschafft. Zum zweiten Mal haben die Nordiren nach 30.000 Pfund gefragt und dieses Mal die Unterstützung der Community bekommen. Ab sofort ist es möglich, noch bis Mitte Dezember das Projekt per PayPal zu unterstützen.

Prächtig läuft weiterhin die Kampagne zu Thimbleweed Park, dem neuen Adventure von Ron Gilbert und Gary Winnick, nach drei Tagen sind bereits fast 300.000 von 375.000 geforderten US-Dollar in der Kasse. Am Erfolg des Projekts sollten damit keine Zweifel mehr bestehen.

Auch Kelvin and the Infamous Machine macht weiterhin eine gute Figur. Der Nachfolger des gescheiterten Inspire Me steht bei knapp 8.500 von geforderten 20.000 US-Dollar bei 20 Tagen Restlaufzeit und hat damit eine gute Chance auf eine erfolgreiche Finanzierung.

Noch etwas in den Seilen hängt Vincent the Vampire, das gerne 30.000 Dollar einnehmen würde, aber davon bisher nicht einmal 10 Prozent einsacken konnte. Zwar stehen dem Projekt noch 23 Tage Restlaufzeit zur Verfügung, es dürfte aber noch einiger Arbeit bedürfen, die Crowdfunding-Kampagne richtig anlaufen zu lassen.

Das adventure-nahe One final Breath ist in eine zweite Runde gestartet. Die Entwickler fragen nach 3.500 australischen Dollar, innerhalb der ersten vier Tage direkt nach dem Abbruch der ersten Kampagne steht der Zähler nun bei etwa 850 Dollar, was bei 26 Tagen Restzeit nicht ganz unrealistisch erscheint. Es bleibt zu hoffen, dass der Geldstrom über die Restlaufzeit der Kampagne nicht abreist.

Wesentlich schlechter steht es um die Crowdfunding-Kampagnen auf IndieGoGo. Nosebound ein Noir-Adventure aus Argentinien, dümpelt bei knapp 500 Dollar herum, bis zum Januar sollen jedoch 30.000 Dollar eingenommen werden. Ähnlich geht es Désiré, welches von geforderten 15.000 Euro gerade mal 268 Euro eingenommen hat.

Das kürzlich auf Kickstarter gescheiterte Waldemar the Warlock hat inzwischen zumindest eine Freigabe bei Steam Greenlight erreicht.

Kommentare

3

Benutzer-Kommentare

Was Book of Unwritten Tales 2 angeht, da lässt sich nur spekulieren, ob das Budget nicht doch höher ist. Das Spiel selbst wird ja durch Nordic Games finanziert und der Kickstarter, der 170.000 Euro (Euro, nicht Dollar) zusätzlich gebracht hat, war ja nur für weitere Features.
neon
  • 23.11.14    
  • 13:26   

Was Book of Unwritten Tales 2 angeht, da lässt sich nur spekulieren, ob das Budget nicht doch höher ist. Das Spiel selbst wird ja durch Nordic Games finanziert und der Kickstarter, der 170.000 Euro (Euro, nicht Dollar) zusätzlich gebracht hat, war ja nur für weitere Features.

 
Ein Kickstarter über 375K hat ja kein Budget von 375K, sondern vielleicht gerade mal 200.000, wenn man die ganzen Goodies, Steuern, Kickstarter-Gebühren, Amazon-Gebühren, Porto und sonstige 'Begleitkosten' der Kampagne abzieht.

Wenn man rechnet, dass die beiden Vollzeit arbeiten und zusätzlich noch für 6 Monate einen Programmierer und einen Grafiker beschäftigen wollen, ist das nicht so viel.
neon
  • 23.11.14    
  • 13:23   

Ein Kickstarter über 375K hat ja kein Budget von 375K, sondern vielleicht gerade mal 200.000, wenn man die ganzen Goodies, Steuern, Kickstarter-Gebühren, Amazon-Gebühren, Porto und sonstige 'Begleitkosten' der Kampagne abzieht.

Wenn man rechnet, dass die beiden Vollzeit arbeiten und zusätzlich noch für 6 Monate einen Programmierer und einen Grafiker beschäftigen wollen, ist das nicht so viel.

 
Ich finde es wirklich toll, dass wieder ein Ron Gilbert Adventure kommt. Aber bin ich der einzige der findet, daß dank der heutzutage verfügbaren Tools (etwa: Adeventure Game Studio) das Budget zu hoch ist? Ich glaube nicht, daß z.B. Titel wie Unwritten Tales o.ä. ein deutlich höheres Budget als 375k hatten - die aber liefern Hi-Res Grafik und nicht 320x200 Pixelart. Letzteres sieht ja schön aus, aber ist halt einfach deutlich schneller zu machen...
interrozitor
  • 23.11.14    
  • 12:30   

Ich finde es wirklich toll, dass wieder ein Ron Gilbert Adventure kommt. Aber bin ich der einzige der findet, daß dank der heutzutage verfügbaren Tools (etwa: Adeventure Game Studio) das Budget zu hoch ist? Ich glaube nicht, daß z.B. Titel wie Unwritten Tales o.ä. ein deutlich höheres Budget als 375k hatten - die aber liefern Hi-Res Grafik und nicht 320x200 Pixelart. Letzteres sieht ja schön aus, aber ist halt einfach deutlich schneller zu machen...

 
 
Bitte registrieren Sie sich oder Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.